Positionierung für höhere Margen und bessere Gehälter - Uwe Gesink, Gesink Group GmbH

Interview mit Teilnehmern: Gesink Group

Kaufen Sie gerne die Katze im Sack? Sicher nicht. Und da eine Veranstaltung die Summe seiner Teilnehmer ist, frage ich einfach mal nach bei denen, die sich bereits dafür entschieden haben:

Weshalb gehen Sie zum Erlebniskongress? Was erwarten Sie? Was finden Sie besonders spannend? ...

Heute mit Uwe Gesink, Geschäftsführer der Gesink Group GmbH

Heute habe ich Uwe Gesink der Gesink Group GmbH interviewt. Er unterstützt den Erlebniskongress mit dem Messebau und stellt für Sie die Stände bereit. Von der Planung, wo etwas platziert werden kann, über einfache Trennwände bis hin zu Ihrem individuellen Messestand, wird er uns unterstützen. Die Planungen hierfür finden Sie unter dem Menüpunkt "Aussteller".

Selbstverständlich treffen Sie ihn auch als Besucher persönlich auf dem Erlebniskongress an. Was Sie an seinem Stand erwartet und weshalb er sich sofort für die Teilnahme entschieden hat, erfahren Sie in diesem Video. Viel Spaß damit!

Weitere Fragen

Haben Sie Fragen zum Interview oder zum Erlebniskongress? Dann wenden Sie sich jederzeit an mich: miriam.hamel@visualselling.de

Interview

Sie können das Video nicht ansehen? Dann habe ich hier das Interview nochmal zum Nachlesen:

Miriam: Hallo Uwe.

Uwe: Hallo.

Miriam: Prima, dass das so geklappt hat. Möchtest Du Dich als erstes mal kurz vorstellen, vielleicht?

Uwe: Ja. Mein Name ist Uwe Gesink. Ich bin Geschäftsführer der Gesink Group, zertifizierter Positionierungs Professional und Leiter des ersten Positionierungszentrums für die Wirtschaft in der Metropolregion Rhein-Neckar und Dozent auf der Positionierungsakademie. Wir führen Firmen zielsicher zu ihrer Alleinstellung, damit sie sich dem Preisdruck der Mitbewerber entziehen, neue Nischen besetzen und Marktführer werden können.

Miriam: Das klingt ja wirklich spannend.

Uwe: Ja, das ist es auch, absolut. Ja.

Miriam: Nun reden wir ja jetzt auch über den Erlebniskongress, an dem  Du teilnimmst und den Du sogar gut sponserst. Vielen Dank dafür. Wie bist Du denn darauf aufmerksam geworden?

Uwe: Ja, einmal bin ich durch den Herrn Marko Hamel selbst drauf aufmerksam geworden, weil es mittlerweile auch ein Geschäftsfreund von mir ist und ich finde die Arbeiten von Visual Selling sensationell, weil eine Alleinstellung alleine bringt auch nichts, wenn sie nicht richtig kommuniziert wird. Wir machen es mit unserer Werbeagentur in Richtung Nutzenkommunikation und bei Visual Selling geht es halt sehr, sehr stark in die Visualisierung und darum, um auch komplizierte Prozesse dementsprechend aufzuzeigen und zu erleichtern. Und von daher finde ich das als eine ganz gute Begleitung. Wenn man eine Alleinstellung hat oder ein Alleinstellungsmerkmal oder eine richtige Positionierung muss sie dementsprechend auch so gut an die Zielgruppe kommuniziert werden, dass die auch jeder versteht.

Miriam: Das stimmt. Wie hast Du Dich dann dafür entschieden, an dem Kongress teilzunehmen?

Uwe: Ja, wie gesagt, also ich hab' mich dafür entschieden, weil ich den Zusammenhang sehe, weil ohne richtige Positionierung keine Visualisierung, ohne Visualisierung später oder richtige Erklärung und Nutzenkommunikation bringt auch die beste Positionierung nichts. Deswegen passt das gut zusammen.

Miriam: Hast Du ein konkretes Ziel, das Du verfolgst mit dem Erlebniskongress?

Uwe: Ja. Ich möchte natürlich mit meinem Anteil oder auch mit meinem Vortrag noch mehr sensibilisieren, dass sich jeder mit Positionierung beschäftigen sollte, weil es sehr, sehr wichtig ist, um einfach den Mittelstand in Deutschland wieder mehr zu stärken. Wir haben zwar sehr gut zu tun und sind auch wieder Exportweltmeister. Aber der Schein trügt doch etwas, weil die Margen bleiben halt eben aus, weil durch die Globalisierung einfach der Preisdruck bei vielen Unternehmen, bei mittelständigen Unternehmen gerade enorm ist. Und um das zu verhindern, um wieder richtig gute Margen zu erwirtschaften, ist es halt sehr wichtig, sich dann ein bisschen abzuheben von den Mitbewerbern, nicht mehr in der Vergleichbarkeit zu sein, dementsprechend neue Nischen zu besetzen und dann auch wieder ordentliche Margen zu erwirtschaften. Weil, auch dann, das wissen wir beim Mittelstand, ist der Mittelstand auch wieder in der Lage und dann auch gerne bereit, seinen Mitarbeitern auch wieder bessere Gehälter zu bezahlen. Die können wieder in die Wirtschaft investieren. Also der Kreislauf ist einfach fantastisch. Ich hatte jetzt bei unserer Neueröffnung auch einen von der Industrie dabei, auch ein langjähriger Kunde und den betreuen wir auch und der sagt auch ganz klar das Gleiche. Also auch die Industrie profitiert ja vom Mittelstand.

Miriam: Ja. Das passt ja dann auch perfekt zu denen, die wir uns vorstellen, unseren Kongress besuchen zu sollen oder zu wollen. Denn da sind schon auch einige dabei, die super Produkte haben, super Angebote haben und wo es, denke ich, auch an der Positionierung teilweise liegt, dass doch nicht so die Kunden da snd, wie sie es sich gerne vorstellen würden. Ich denke, da passen wir dann auch wirklich prima zusammen und das wird eine tolle Veranstaltung mit Dir.

Uwe: Ja, das denke ich auch. Also, das denke ich auch, dass das wirklich ein Pflichttermin ist, gerade für mittelständige Unternehmern und nicht nur die, die gerade in der Vergleichbarkeit sind, sondern wir sagen auch, selbst die Firmen, die sehr innovativ sind, nehmen auch dieses Angebot dankend an. Ich habe auch gerade wieder zwei neue Anmeldungen von gerade innovativen Firmen, also die jetzt gerade nicht den Preisdruck haben. Aber die auch sagen: "Naja, wir müssen aber auch an die Zukunft denken." Und dadurch, dass wir ja auch ständig im Wandel sind, muss man auch immer wieder daran denken, wie sieht das Unternehmen in 10 Jahren aus. Und nicht erst warten, bis es schwierigen Situationen ausgesetzt ist, sondern einfach vorher schon was tun, für die Zukunft und das ist auch ganz, ganz wichtig und das sieht man gerade bei innovativen Firmen, denen es gut geht, die sind meistens mehr bereit, schnell in den Positionierungsworkshop zu gehen als Firmen, die es wirklich notwendig haben und wo wirklich der Schuh drückt.

Miriam: Genau. Was können die Teilnehmer an Deinem Stand erleben?

Uwe: Also an unserem Stand werden wir nochmal mehr eingehen auf die Nutzenkommunikation. Wir haben uns noch nicht so richtig Gedanken gemacht, ob wir vielleicht auch mal so einen kleinen Workshop anbieten, ob es die Fläche hergibt, dass man so ein bisschen sensibilisiert, was ist Merkmalsbeschreibung, was ist Nutzenkommunikation. In erster Linie werden wir auch das Buch da haben vom Peter Sawtschenko mit dem System der Positionierung, mit dem wir arbeiten. Und, wie gesagt, man kann da Erfahrungen sich ein bisschen einholen, um dann einfach ein bisschen Aufklärungsarbeit zu leisten. Das ist eigentlich das, was wir machen.

Miriam: Prima. Vielen Dank.

Uwe: Sehr gerne. Danke auch.

Miriam: Dann wünsche ich Dir viel Spaß jetzt bei der Vorbereitung und dann natürlich auch am Tag selbst.

Uwe: Dankeschön.

Miriam: Tschüss.

Uwe: Tschüss.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.